Veröffentlichungen

                   A

Link zu Monografien und Essays

                   B

Link zu Bibliografien und Presse

                   C

Link zu Gesprächen und Interviews mit Ingo Nussbaumer

Aktuelle Leseempfehlungen

Link zu Monografien und Essays


THOMAS REINHOLD: MATRIX BILD – ABSTRAKTE MALEREI GEGENSTÄNDLICH FORMULIERT

Textauszug vom Seite 4:

»...Diese eben noch nicht bezeichnete Grunderfahrung des Bildes führt uns weg von seinem üblichen Darstellungsbegriff und zu einem Vorgang, in dem das Bild als Objekt dem betrachtenden Subjekt als selbständiger Akteur realisiert wird und als ein Prozess der Realisierung verdeutlicht ist. Sprechen wir die Grunderfahrung noch deutlicher aus: sie ist das Bild als Objekt, das uns ansieht, uns begegnet im Blick in jedem Schritt seiner Realisierung durch Tun und tätiges Schauen und im ständig einzuholenden Blick. Vorgängigkeit statt Darstellung spricht sich aus im Bild, das nicht mehr als Fenster zu interpretieren ist, d. i. als Schnitt in einem sehpyramidalen Raum, wie die ältere Kunstlehre dies uns nahebringt...«

 

> mehr unter Monografien und Essays

 

Link zu Bibliografien und Presse


 
querkraft: livin‘ architecture / Architektur leben lustvoll querdenken / the joy of thinking outside the box

Textauszug von Seite 242:

»unser wohnbauprojekt ODO in wien ottakring wurde fertiggestellt. die gestaltung der geländer ist eine große künstlerische Arbeit von ingo nussbaumer.

begonnen hatte es 2012 mit einem anruf unseres kollegen johnny winter, der uns als partner für die planung anfragte...«

 

> mehr unter Bibliografien und Presse

 

Link zu den Gesprächen und Interviews


 
Künstlergespräch mit Silvie Aigner

Textauszug vom Beginn:

»Ich freue mich, dass ich das Gespräch mit Ingo Nussbaumer führen darf. Wir kennen uns schon länger und ich schätze es immer sehr, mit ihm über Kunst zu sprechen. Vielleicht kurz gesagt (zu Ingo Nussbaume gewandt): Du wurdest in Leibniz geboren, bezeichnest Dich selber nicht nur als Künstler, sondern auch als Kunsttheoretiker, hast sowohl Kunst als auch Philosophie studiert und einige Zeit lang die Free International University in Wien geleitet, die von Böll und Beuys begründet wurde. Du hast dann 1995/96 die unordentlichen Spektren entdeckt, worüber wir noch zu sprechen kommen werden. Seit 2014 hast Du einen Lehrauftrag an der Universität für angewandte Kunst.

Als zentrales Element bezeichnest Du die Farbe in Deiner Arbeit, aber ebenso den Begriff der Anordnung. Das sind zwei Begriffe, um die es sich vielleicht heute ein wenig drehen wird.«

 

> mehr unter Dialoge und Interviews

 

 

\\ Copyright © 2019 Ingo Nussbaumer