Aktuell

The_Galaxy_Museum_Chongqing_Gruppenausstellung_2019_Ingo_Nussbaumer_Bildtitel_cP-081_2011_Ausschnitt

Discrete Austrian Secrets

 

Kuratorin: Margareta Sandhofer

 

Eröffnung: 
16. November 2019 um 15 Uhr

Ausstellungsdauer:
17. November 2019 - März 2020

THE GALAXY MUSEUM of Contemporary Art (GCA)
Guanjialin 190
Huangjueping
Jiulongpo District
Chongqing
CHINA
www.gcaartcenter.com

mehr Informationen zur Ausstellung

Discrete Austrian Secrets

 

Kuratorin: Margareta Sandhofer

 

Eröffnung: 
16. November 2019 um 15 Uhr

Ausstellungsdauer:
17. November 2019 - März 2020

THE GALAXY MUSEUM of Contemporary Art (GCA)
Guanjialin 190
Huangjueping
Jiulongpo District
Chongqing
CHINA
www.gcaartcenter.com

mehr Informationen zur Ausstellung

Discrete Austrian Secrets
 

Kuratorin: Margareta Sandhofer

 

Eröffnung: 
16. November 2019 um 15 Uhr

Ausstellungsdauer:
17. November 2019 - März 2020

THE GALAXY MUSEUM of Contemporary Art (GCA)
Guanjialin 190
Huangjueping
Jiulongpo District
Chongqing
CHINA
www.gcaartcenter.com

mehr Informationen zur Ausstellung



Ingo_Nussbaumer_Standbild aus Gebrochen_Verrückt_Verschoben

AUGENWERK . ØRENSLYD
 

 

Organisiert und kuratiert von Olaf L. Müller

 

Eröffnung: 
24. Oktober 2019 um 18 Uhr

Ausstellungsdauer:
24. Oktober 2019 bis 15. Februar 2020

TIERANATOMISCHES THEATER der Humboldt-Universität zu Berlin
Philippstraße 13, Haus 3, 10115 Berlin
Zugang: Luisenstraße 56
www.museumsportal-berlin.de/de/museen/tieranatomisches-theater




mehr Informationen zur Ausstellung

AUGENWERK . ØRENSLYD
 

 
Organisiert und kuratiert von Olaf L. Müller

 

Eröffnung: 
24. Oktober 2019 um 18 Uhr

Ausstellungsdauer:
24. Oktober 2019 bis 15. Februar 2020

TIERANATOMISCHES THEATER der Humboldt-Universität zu Berlin
Philippstraße 13, Haus 3, 10115 Berlin
Zugang: Luisenstraße 56
www.museumsportal-berlin.de/de/museen/tieranatomisches-theater




mehr Informationen zur Ausstellung

AUGENWERK . ØRENSLYD


Organisiert und kuratiert von Olaf L. Müller


Eröffnung: 
24. Oktober 2019 um 18 Uhr

Ausstellungsdauer:
24. Oktober 2019 bis 15. Februar 2020


TIERANATOMISCHES THEATER
der Humboldt-Universität zu Berlin
Philippstraße 13, Haus 3, 10115 Berlin
Zugang: Luisenstraße 56


mehr Informationen zur Ausstellung

Malerei . Lichtobjekte . Raum

Das bildnerische Werk von Ingo Nussbaumer lässt sich in drei Gruppen gliedern: Gemälde, Lichtobjekte und Farbgestaltungen im Raum. Im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung steht die Farbe, die aber im Kontext einer 'Malerei der Anordnungen' verstanden werden möchte. Die Bezeichnung »color proposition« für seine Gemälde verweist unter anderem auf diesen Zusammenhang.

Link zum Bereich Malerei: das Werk gliedert sich in verschiedene Serien. Eine Auswahl wird vorgestellt.

Malerei

Die Bezeichnung »color proposition« wurde 1997 zur Kennzeichnung bildnerischer Werke eingeführt. Sie fungiert seit damals als Werkverzeichnis für unterschiedlich große (abgekürzt cp, cP, CP) und technisch verschieden ausgefertigte Bilder (Aquarell, Tempera, Alkyd, Öl, Druck). Dieser Bezeichnung liegt der Hinweis zugrunde, dass es sich um chromatische Gefüge, Anordnungen, Verknüpfungen und Strukturen handelt, die einer bildnerisch lesbaren Idee zum Ausdruck verhelfen.

»  Zu den Werken

Link zum Bereich Lichtobjekte: Licht-Installationen mit prismatischem Licht

Lichobjekte

Die Lichtobjekte bilden einen Sonderfall im Werk. Sie entstanden aus einer Unzahl von prismatischen Studien und Erforschungen zu unerwarteten Verhaltensweisen von Spektralfarben. Ihnen liegt eine experimentell wissenschaftliche Auseinandersetzung zugrunde, deren Phänomene aber stets unter dem Primat der Kunst gesichtet wurden. Inzwischen sind sie ein fester Bestandteil einer erweiterten Auffassung von Malerei, deren Elemente Raumdunkelheit und Lichtfarben bilden.

»  Zu den Objekten

Link zum Bereich Raum: Malerei, Farbkonzepte und Gestaltung im Raum

Raum

Die Erweiterung von Farbkonzepten, Entwürfen und Gestaltungen in den öffentlichen Innen- wie Außenraum, stellt eine zusätzliche Komponente im Werk vor. Farbe, ihr intentioneller Charakter sowie ihre strukturelle Einbindung in einen imaginären Bildraum, bildete in den Gemälden bereits eine eigene Herausforderung. Das Bild nicht mehr als Fenster (in einen illusionistischen Bildraum), sondern als Objekt verstanden, erweiterte und konfrontierte den Bildbegriff gezielt mit dem realen Raum. Durch die Zusammenarbeit u.a. mit querkraft erlangt diese Auseinandersetzung noch eine eigene Dimension.

»  Zu den Räumen

Kunst . Forschung . Lehre

Ingo Nussbaumer untersuchte über mehrere Jahre die Wechselbeziehung prismatischer Farberscheinungen und entdeckte im Zuge dieser Forschung sechs weitere Spektren, die er unordentliche Spektren nennt. Die ungewöhnliche Verhaltensweise dieser spektralen Phänomene regte eine neue Diskussion um Goethes und Newtons Verhältnis an. Ein großes Anliegen von Ingo Nussbaumer ist zudem die begriffliche Durchdringung der Malerei und das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft.

Im Rahmen der Ausstellung WorkingShade . FormedLight entstand eine Webseite, die neben der Dokumentation ausgestellter Werke auch umfassende Einblicke in zugrundeliegende Experimente und theoretische Erwägungen liefert.

Link zum Bereich Forschung und Lehre: Farbforschung ist ein Bereich der Arbeit des Künstlers Ingo Nussbaumer

Cover: Ausstellungsansicht Museum Liaunig 2018

\\ Copyright © 2019 Ingo Nussbaumer